Entwicklungspolitische Zusammenarbeit

Die Bundesrepublik Deutschland engagiert sich entwicklungspolitisch in erheblichem Umfang in Tadschikistan. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt dabei auf Reformen zugunsten einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung sowie bei Systementwicklung und Infrastrukturmaßnahmen im Gesundheitsbereich. Zu den konkreten Maßnahmen zählen z.B. Berufsbildung oder Schulungen im Finanzsektor, die Rehabilitierung und Ausstattung von Krankenhäusern und Schulen in der Provinz Khatlon oder die Fortbildung medizinischen Personals. Darüber hinaus finanziert Deutschland Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz sowie vereinzelt auch die (Teil)Rehabilitierung von Wasserkraftwerken.

Ergänzt werden diese durch das Bundesministerium für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) finanzierten Projekte z.B. durch Maßnahmen des Auswärtigen Amtes in den Bereichen Disaster Risk Reduction oder grenzüberschreitendes Wassermanagement.


Seit Aufnahme der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit im Jahre 2002 hat Deutschland gut 250 Mio. EUR bereitgestellt. Darüber ist die Bundesrepublik auch maßgeblich an den Programmen der Vereinten Nationen, der Europäischen Union sowie der Internationalen Entwicklungsbanken beteiligt.

Deutsche Botschaft fördert drei Kleinstprojekte im ländlichen Raum

Am 18. Mai 2017, unterzeichneten Botschafter Holger Green und Vertreter aus den Dörfern Okul, Tschorbog und Mehrobod Verträge zur Finanzierung dreier Kleinstprojekte durch die Deutsche Botschaft.

Zusätzlicher Finanzierungsvertrag für Bau des Wasserkraftwerkes in Murghab unterzeichnet

Am 04. März 2017 unterzeichneten S.E. Nematullo Hikmatullozoda, Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Handel, der Geschäftsführer von Pamir Energy, Herr Daler Jumaev, und die Landesdirektorin der KfW Entwicklungsbank, Kristin Laabs, einen Finanzierungsvertrag über weitere 2,4 Mio € für die Rehabilitierung des Wasserkraftwerkes Ak-Su 1 in Murghab. Damit stellt die Bundesregierung insgesamt 7,4 Mio. € für das Projekt zur Verfügung. Die Erhöhung der finanziellen Mittel war erforderlich, weil das Wasserkraftwerk im  August 2015 durch eine starke Flut beschädigt wurde.

Bau eines Sportplatzes für Minifußball im Dorf Pahtaobod

Es ist nicht das erste Mal, dass die Deutsche Botschaft Duschanbe mit der Förderung eines Mini-Fußballplatzes sportliche Freizeitaktivitäten ermöglicht und dadurch Kinder sowie deren Eltern gleichwohl begeistert.

Deutsche Botschaft unterstützt Werkstatt für Behinderte

Am 7. Dezember 2016 unterzeichneten Botschafter Holger Green und Vertreter des Internationale Kommitte des Roten Kreuzes in Duschanbe einen Vertrag über die Bereitstellung von Mitteln für den Kauf von Gasöfen für die vom IKRK unterstützte Staatliche Werkstatt für Orthopädie und Prothetik.

Vier Stipendien an afghanische Flüchtlinge in Duschanbe verteilt

Am Montag, den 29. August 2016 hat die deutsche Botschaft in Duschanbe zusammen mit dem Office of Refugee, Children & Vulnerable Citizens (RCVC) vier Studienstipendien vergeben.

Ein kleiner Fußballplatz sorgt für große Freude

Ein Ball, eine flache Grünfläche, zwei Tore und ein Zaun der das Ganze umgrenzt. Mehr braucht es häufig nicht um Kinder zu begeistern. Sie laufen, schießen und passen, freuen sich über jedes Tor und entwickeln Teamgeist. Die Eltern schauen zu, jubeln mit und freuen sich über die Begeisterung ihrer Sprösslinge. Dieses Bild ist international, die Begeisterung für Fußball auch in Tadschikistan groß. Während gut bespielbare Bolzplätze in Deutschland fast in jedem Stadtbezirk zu finden sind, ist es hier nicht selbstverständlich, sich für den Nachmittags-Kick auf solchen Plätzen treffen zu können.

Eröffnung einer Schule in Tajikabad

Am Freitag, den 21. August 2015, eröffnete Herr Arkadiusz Umrath als offizieller Vertreter der Deutschen Botschaft Duschanbe gemeinsam mit Frau Kristin Laabs, der Landesdirektorin der Kfw, ein neu errichtetes Schulgebäude in Tajikabad.

Botschafter Holger Green und Landesdirektor der Welthungerhilfe Jens Steuernagel bei der Vertragsunterzeichnung

Humanitäre Hilfe für das Rascht-Tal

Am 27.07.2015 unterzeichneten Botschafter Holger Green und der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Tadschikistan, Jens Steuernagel, einen Vertrag zur Finanzierung von Maßnahmen, mit denen die Not der von den jüngsten Erdrutschen und Überschwemmungen im Rascht-Tal betroffenen Menschen gelindert werden soll.

Wasserversorgung Manem Vertragsunterzeichnung 1

Neue Wasserversorgung für das Dorf Manem, Distrikt Schugnan in Gorno Badakshan

Am 15.7.2015 unterzeichneten Botschafter Holger Green und die Vertreter der gesellschaftlichen Organisation „Alim“, Herr Jusufbek Schodmonbekov und Herr Mechmonscho Dawlatschoew, einen Fördervertrag über den Bau einer Wasserleitung und von zwei Zisternen für das Dorf Manem im Distrikt Schugnan, GBAO.

Deutschland fördert die ländliche Entwicklung in Tadschikistan

Am 11. März hat Nematullo Hikmatullozoda, Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Handel der Republik Tadschikistan, verschiedene Finanzierungsabkommen mit tadschikischen Mikrofinanzinstituten unterzeichnet. Hierfür hat die Bundesrepublik Deutschland 19 Mio € über die KfW bereitgestellt.

Deutsch-Tadschikische Abkommen zur Finanziellen und Technischen Zusammenarbeit

Am 6. Juni unterzeichneten der Minister für Wirtschaftliche Entwicklung und Handel der Republik Tadschikistan, Herr Rahimzoda, sowie Botschafter Holger Green  zwei Deutsch-Tadschikische Abkommen zur Finanziellen und Technischen Zusammenarbeit. Das Gesamtvolumen der Abkommen liegt bei 40,68 Mio. EUR.

Die Deutsch-Tadschikische Entwicklungszusammenarbeit: Verfahren und Akteure

Besuch Niebel

Die deutsch-tadschikische Entwicklungszusammenarbeit verläuft seit vielen Jahren nach einem bewährten Verfahren: Nachdem der Deutsche Bundestag den Bundeshaushalt verabschiedet hat, treffen sich Vertreter beider Staaten zu Regierungsverhandlungen oder Konsultationen. Ziel dieser regelmäßigen Treffen ist die Bewertung des bisher Erreichten sowie die Entscheidung über die künftigen Schwerpunkte des deutschen Engagements. Die Zusagen für neue Finanzmittel werden schließlich durch bilaterale Abkommen völkerrechtlich verbindlich vereinbart. Die langfristig festgelegten inhaltlichen Schwerpunkte der bilateralen Zusammenarbeit mit Tadschikistan bilden derzeit die Sektoren nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Gesundheit. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Aktivitäten, z.B. im Bereich Waldbewirtschaftung, Wiederaufbau von Schulen (oder sozialer Infrastruktur). Das bilaterale Engagement wird durch regionale Vorhaben, an denen Tadschikistan beteiligt ist,.z.B. zur Rechtsberatung ergänzt. Die Umsetzung der Projekte und Programme erfolgt im Wesentlichen durch zwei Instrumente, die Finanzielle und die Technische Zusammenarbeit.

Verlässliche Partner

Kooperation DEU-TJK

Deutschland und Tadschikistan pflegen eine enge Partnerschaft im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit. Die Bundesregierung arbeitet hier mit verlässlichen Partnern zusammen, über die Sie auf den folgenden Seiten mehr erfahren!

Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Logo GIZ

 Über die GIZ im Allgemeinen und in Tadschikistan im Besonderen

Welthungerhilfe

DWHH Logo

Die Deutsche Welthungerhilfe ist auch in Tadschikistan aktiv - lesen Sie mehr!

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

 Lesen Sie mehr zur KfW und ihren Tätigkeiten in Tadschikistan